Eingerissene Mundwinkel beim Baby

Eingerissene Mundwinkel können generell unabhängig von Alter und Geschlecht auftreten. Für Erwachsene Menschen sind eingerissene Mundwinkel zwar störend, können jedoch mit der richtigen Behandlung gut auskuriert und vorgebeugt werden. Schwieriger ist dies, wenn die eingerissenen Mundwinkel bei Babys oder Kleinkindern auftreten.

Eingerissene Mundwinkel beim Baby – Entstehung

Baby liegt auf dem Bauch und lacht

Eingerissene Mundwinkel sind auch bei Babys ein Thema

Man ist stets um das leibliche Wohl des eigenen Kindes bemüht. Umso schwieriger ist es für sorgende Eltern zu sehen, wenn der kleine Nachwuchs leidet. Neben Koliken, Bauchschmerzen und Hunger zählen auch eingerissene Mundwinkel bei Babys zu einer der häufigsten Leiden in bereits sehr jungen Jahren.

Anders als bei „älteren Menschen“ entstehen eingerissene Mundwinkel bei Babys in der Regel aus anderen Gründen. Meist sind fehlende Vitamine und Mineralien hier NICHT der Auslöser für eingerissene Mundwinkel.

Da Babys – vor allem während er Zahnung – vermehrt sabbern und somit eine ständige Befeuchtung der Mundwinkel vorliegt, kann dies zu eingerissenen Mundwinkeln führen. Kombiniert mit Schnullern welche eventuell an die Ecken des Mundes drücken können so schnell eingerissene Mundwinkel auch bei Babys entstehen.

Die häufigsten Gründe für eingerissene Mundwinkel bei Babys:

  • Ständige Feuchtigkeit am Mund und somit auch an den Mundwinkeln
  • Schlecht sitzende Schnuller
  • Minderwertige Beißringe und Spielzeug, welches scharfe Kanten besitzt
Wichtig
Da Babys oftmals eifrig lachen und glucksen kommt erschwerend hinzu, dass die Mundwinkel immer wieder aufreissen.

Eingerissene Mundwinkel beim Baby behandeln

Die Behandlung unterscheidet sich nicht viel von der Prozedur bei Erwachsenen. Sollte Ihr Kind noch eifrig Schnullern, so ist es ratsam in der „Schnullerfreien Zeit“ fetthaltige Wundcremes wie z.B. Bepanthen auf die Mundwinkel aufzutragen. Auch Honig ist bei Babys gerne genommen, da der süßliche Geschmack bereits eine hohe Akzeptanz bei den Kleinen hat. Generell sollte darauf geachtet werden, dass das Kind möglichst trocken um den Mund und vor allem den Mundwinkeln ist. Hilfreich sind hier Sabberlätzchen, welche aus dickem Stoff gearbeitet sind und somit relativ viel Feuchtigkeit aufnehmen können.

Wenn Ihr Baby den Schnuller garnicht freigeben will, ist eine Behandlung mit fetthaltigen Cremes oder Honig schwierig. Die Creme kann nicht aufgetragen werden, da diese sonst durch den Schnuller verschmiert werden würde. Ratsam ist hier das Auftragen der Creme in der Nacht, wenn das Kind bereits schläft. Oftmals fällt dort sowieso der Schnuller unfreiwillig aus dem Mund und Mama und Papa haben freien Zugriff auf denselbigen.

So versorgt sollte Ihr Nachwuchs innerhalb weniger Tage wieder fröhlich lachen können und die eingerissenen Mundwinkel der Vergangenheit angehören.