Mundwinkelrhagaden

Graue Grafik einer Frau mit rot hervorgehobenem MundwinkelrhagadenNeben den eingerissenen Mundwinkeln gibt es noch eine andere ganz ähnliche Erkrankung welche sich oftmals kaum von „normalen“ eingerissenen Mundwinkeln unterscheiden lässt. Man spricht dann vom sogenannten Mundwinkelrhagaden oder auch Faulecken.

Da der Krankheitsverlauf vor allem zu Beginn identisch mit eingerissenen Mundwinkeln ist, fällt es schwer hier eine klare Diagnose stellen zu können.

Im Folgenden haben wir Ihnen einige Fakten und Infos zum Thema Mundwinkelrhagaden zusammengestellt.

Mundwinkelrhagaden – was ist das?

Im Gegensatz zu üblichen eingerissenen Mundwinkeln die meist in der kalten Jahreszeit oder durch einen Mineralien oder Vitaminmangel entstehen und nach kurzer Zeit in der Regel wieder abheilen, liegt bei einem Mundwinkelrhagaden eine chronische Erkrankung vor. Oftmals geht ein Mundwinkelrhagaden mit einer Infektion der betroffenen Stelle einher. In der Regel handelt es sich um eine Hefepilzinfektion (Candida Albicans) oder aber auch um eine Infektion bakterieller Art (meist Streptokokken oder Staphylokokken).

Symptome eines Mundwinkelrhagadens

Die Symptome unterscheiden sich in der Regel kaum von denen der eingerissenen Mundwinkel. Besonders zu Beginn treten die nachfolgenden typischen Symptome auf:

  • Rote Mundwinkel
  • Schuppige Haut an den Mundwinkeln
  • Entzündete Hautstellen in den Mundecken

Vor allem Bewegungen mit dem Mund, welche die Mundwinkel besonders fordern werden oftmals als äußerst schmerzhaft beschrieben. Mehr dazu lesen Sie unter Symptome.

Weißer Belag deutet auf eine Pilzinfektion hin

Sollten sich weißliche Beläge in den verkrusteten Mundwinkeln befinden, so kann man von einer Pilzinfektion ausgehen. In der Regel wird diese durch den Pilz Candida albicans hervorgerufen.

Verkrustete Mundwinkel sind ein Zeichen für Bakterien

Kommt zu den schmerzenden Mundwinkeln auch noch eine gelblich, bräunliche Verkrustung so ist davon auszugehen, dass Bakterien mit im Spiel sind. Meist durch Staphyolokokken oder Streptokokken hervorgerufene Infektionen führen zu den unschönen Verkrustungen in den Mundwinkeln. Absolute Gewissheit erhalten Sie durch einen Termin bei Ihrem Arzt.

Auch Lippenherpes kann eine Rolle spielen

Die wohl prägnanteste Eigenschaft von Lippenherpes sind unschöne Bläschen rund um den Mund sowie auf den Lippen und teilweise auch in den Mundwinkeln. Reißen diese Bläschen auf verhindert das zum einen die Abheilung und zum anderen, können weitere Bakterien und Viren über die „offenen“ Stellen in den Körper eindringen.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter Eingerissene Mundwinkel durch Herpes

Mundwinkelrhagaden richtig behandlen

Jede Form von Nässe ist für die Wundheilung hinderlich. Das gilt natürlich auch im empfindlichen Oralbereich. Hier ist es jedoch umso schwieriger die Stellen trocken zu halten, da der Speichel sowie Zunge und Zähne in fast ständigem Kontakt zu den wunden Stellen sind.

Es gibt spezielle Salben, welche Feuchtigkeit aus den betroffenen Stellen ziehen können und somit für ein heilungsfreundliches Umfeld sorgen. Genauere Informationen dazu erfahren Sie bei Ihrem Arzt.

Zusätzlich empfiehlt es sich folgende Punkte zu beachten:

  • Nicht mit den Lippen über die Lippen oder Mundwinkel lecken
  • Möglichst wenig Reizung an den betroffenen Stellen ausüben
  • Essen Sie keine stark gewürzten Speisen
  • Vermeiden Sie jede Art von Säure (Zitronen, Limetten usw.)
  • Achten Sie auf eventuell reizende Produkte (Zahnpasta, Kosmetika, Abdeckstifte)
  • Schonen Sie Ihren Mund

Wenn Sie diese Schritte beachten, sollten Sie innerhalb einer Woche wieder Beschwerdefrei sein. Halten die Beschwerden weiter an, so empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen.